neuer Uniplatz kommt

uniplatz neu dolo 12 05 2016.png

Dolomiten 12/05/2016

Werbung

Flugplatz: Beschlusslage in Bozen

Offener Brief an  Renzo Caramaschi und Mario Tagnin

Kenntnis: Norbert Lantschner – Christoph Baur

 

Zum Thema Flugplatzausbau,

den Bürgermeister-Kandidaten zur Erinnerung die Beschlusslage in Bozen

Zum Thema  Klimaschutz und Flughafen-Ausbau hat der Bozner Gemeinderat   jüngster Vergangenheit zwei  Beschlüsse gefasst , die in jeder Hinsicht auch voll aufrecht sind:

  1. Am 10.06.2014, Nr. 20/2014, den „Aktionsplan für nachhaltige Energie – APNE“, der die Gemeinde Bozen verpflichtet „die Ziele der EU-Richtlinie 2009/29/EG zu übertreffen und ihre CO2 Emissionen bis 2020 freiwillig um mehr als 20% zu senken“;
  2. Bereits am 17. 04 2012, unter dem Titel „ Flughafen Bozen -Ausbaupläne stoppen!“ verpflichtete der Gemeinderat den Stadtrat und den Bürgermeister, „die Landesregierung aufzufordern, das Ergebnis der Flughafen-Mediation von 2007 in allen ihren Teilen zu respektieren und keinerlei Entscheidung ohne den präventiven Konsens des Bozner Gemeinderates zu treffen“ – wobei dieses  Ergebnis schlicht lautete: „Vor jeglichem Ausbau ist die gesamte Umweltbelastung im Ballungsraum Bozen-Süd zu erheben und nachweislich zu senken“ (Med.Prot. 06.06.2017) und abschliessend: „Die bisherige Pistenlänge wird beibehalten, die intendierte Verlängerung der Landebahn wird somit nicht verwirklicht“ (Mediationsprotokoll 27.06.2007).

Dieses „öffentliche Interesse“ unserer Stadt –  zu 2/3 Standort-Gemeinde des Flugplatzes –  sollte Ihnen ein Anliegen sein.

************************

Lettera aperta ai candidati-sindaco Renzo Caramaschi e Mario Tagnin!

Sulla questione dell’aeroporto di Bolzano, a futura memoria:  Sono due le Delibere del Consiglio Comunale di Bolzano, di data recente e in pieno vigore, che riguardano la qualità dell’aria a Bolzano e la posizione del Consiglio nella “questione aeroporto”:

  1. la Delibera Cons.Com. n.20 del 10.06.2014 che approva il “Piano d’azione per le energie sostenibili (APNE) ed “impegna la Città di Bolzano a ridurre volontariamente le proprie emissioni di CO2 oltre l’obiettivo del 20% entro il 2020, prevista dalla direttiva 2009/29/CE.”
  2. La delibera Cons.Com del 17.04.2012 con il titolo “Aeroporto Bolzano: Stop ai progetti di ampliamento” la quale “esorta la Giunta Provinciale a rispettare in ogni sua parte il risultato della mediazione sull’aeroporto del giugno 2007 ed a non prendere alcuna decisione senza il consenso preventivo del Consiglio Comunale di Bolzano” – citando tale risultato: “Prima di qualsiasi ampliamento deve essere monitorato e ridotto l’intero inquin amento ambientale della zona Bolzano-Sud” (prot.med 06.06.2017) e in conclusione: “Viene mantenuta l’attuale lunghezza della pista (di atterraggio) e quindi non viene realizzato il previsto allungamento della stessa” (prot.med. 27.06.2007).

È questo l’interesse pubblico della nostra città – che, peraltro, ospita due terzi delle strutture dell’airport…

Rudi Benedikter – Stadtviertelrat Gries/Quirein – Grüne-Projekt Bozen.

 

 

Danke-Dilan-Grazie-

Wir bedanken uns herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern, die ihnen am 8. Mai ihr Vertrauen ausgesprochen haben.

Angesichts der politischen Ausgangslage freune wir uns über ein sehr gutes Ergebnis, mit 4 Gemeinderätinnen (Norbert Lantschner, Tobe Planer, Maria Laura Lorenzini und Chiara Rabini) und 6 Vertretern in den Stadtviertelräten: Martin Fink und Ulrike Spitaler im Stadtviertel Zentrum-Bozner Boden-Rentsch, Michael Keitsch in Haslach-Oberau, Corinna Lorenzi und Elena Pugno in Europa-Neustift bzw. Don Bosco und Rudi Benedikter in Gries-Quirein.
Das Team der Gemeinde- und StadtviertelrätInnen besteht aus Personen, die ihre Kompetenzen in verschiedenen Bereichen mit Einsatz und Enthusiasmus der Stadt zur Verfügung stellen. Sie werden sich für eine nachhaltige Entwicklung von Bozen einsetzen und dringende Themen in den Stadtvierteln angehen.

Sie wollen die BürgerInnen durch die KlimaCaffèClima weiterhin miteinbeziehen und den konsequenten Dialog mit ihnen weiterführen.
Die Politikverdrossenheit, die viele BürgerInnen von den Wahllokalen ferngehalten hat und der erschreckende Rechtsruck bereiten ihnen große Sorge. Durch einen vermehrten Einsatz für demokratische Anliegen, durch das weitere Bemühen für das Gemeinwohl, den Dialog mit allen BürgerInnen der Stadt und eine menschenwürdige Willkommenskultur wollen die Grünen-Verdi-Verc und Projekt Bozen diesen Entwicklungen verstärkt entgegenwirken.

————————————-

I Verdi-Gruene-Verc di Bolzano/Projekt Bozen ringraziano le elettrici e gli elettori di Bolzano per la fiducia e il sostegno alle elezioni comunali dell’8 maggio. Si rammaricano profondamente per la mancata elezione di una/un consigliera/e da parte di Rifondazione Comunista e ringraziando pubblicamente Rifondazione Comunista per la collaborazione molto positiva nella scorsa tornata elettorale, collaborazione che continuerà anche in futuro.

Considerate le condizioni politiche di partenza – un anno 2015 molto travagliato e la dolorosa uscita di scena della allora candidata sindaca Cecilia Stefanelli – i Verdi-Grüne-Verc/Projekt Bozen si dichiarano molto contenti del risultato raggiunto, che permette di portare in Consiglio Comunale quattro rappresentanti (il 50% in più rispetto alle ultime due consigliature): Norbert Lantschner, Tobe Planer, Maria Laura Lorenzini e Chiara Rabini.

I Verdi-Grüne-Verc/Projekt Bozen saranno inoltre rappresentati in ogni Circoscrizione con Martin Fink e Ulrike Spitaler (riconfermata) per la Circoscrizione Centro Piani Rencio, Rudi Benedikter per la Circoscrizione Gries, Corinna Lorenzi e Elena Pugno rispettivamente per le Circoscrizioni Don Bosco e Europa Novacella, riconfermato anche il Consigliere Michael Keitsch per Oltrisarco.

La squadra delle Consigliere/dei Consiglieri, rappresentata da persone competenti, esperte in vari settori e impegnate per la tutela e lo sviluppo del nostro territorio, permetterà di portare in Consiglio e nei quartieri i temi prioritari per la città e le cittadine/i cittadini. Le/gli abitanti continueranno inoltre ad essere coinvolti nei prossimi mesi nell’iniziativa dei KlimaCaffèClima che ha riscosso un buon successo durante la campagna elettorale e che permetterà di approfondire temi, diffondere informazioni e ascoltare i bisogni delle cittadine e dei cittadini.

L’astensionismo e la grave virata a destra dell’elettorato preoccupa considerevolmente i Verdi-Grüne-Verc/Projekt Bozen che ancora di più si impegneranno per rappresentare le istanze democratiche, di dialogo e di accoglienza sul nostro territorio.

Ewige „Gostner-Baustelle“

Schandfleck ewige Baustelle Gostner/Schallbauerhof am Guntschnahang in Gries

Die Gostner Baustelle am Guntschnahang ziert seit 2008 als Schandfleck den Guntschnahang:  Auf meine Intervention vom 9. November2015 habe ich gestern eine Antwort seitens der Stadtverwaltung erhalten. Interessant der Passus über „una proroga deve essere motivata per fatti estranei alla volontà del concessionario“….Hier könnte die Gemeinde aktiv werden, denn Gostners Baustopp ist absolut willkürlich. Generell aber gilt: Nur eine Änderung des Artikel 72 des Landes-Raumordnungsgesetzes durch Landesregierung und Landtag  könnte der Gemeinde Bozen die Handhabe geben für eine Abbruchverfügung in derartigen Fällen… Doch das Land „getraute“ sich bislang nicht, hier einzugreifen!

Rudi Benedikter

Flugplatz-Diskussion: Leserbrief

flugplatz bracc sonja dolo 3 05 2016

3. Gleis ins Unterland | 3° binario BZ-Ora

Mit einer Aktion haben heute Verdi-GrüneVerc/Projekt Bozen auf einen ihrer Programmpunkte aufmerksam gemacht. Sie fordern ein drittes Bahngleis fürs Unterland. Damit könnte eine S-Bahn Verbindung eingerichtet werden und die Anbindung wesentlich verbessert werden. Heute wurde am Bozner Bahnhof die „Grundgleislegung“ vorgenommen – symbolisch mittels eines Spielzeugzuges.
Initiiert wurde das Ganze von den Kandidaten Martin Fink und Erica Fassa. Beide fordern die rasche Verwirklichung dieser Maßnahme: „Ein drittes Bahngleis Richtung Süden würde die Anbindung an die Stadt erheblich verbessern“ erläutern sie. „Neben den Pendlern würden auch die Boznerinnen und Bozner wesentlich davon profitieren, wenn weniger Pendlerautos in die Stadt kommen würden und somit auch die Luftverschmutzung abnehmen würde“, sind sich Fassa und Fink sicher.

Con questa iniziativa i Verdi-GrüneVerc/Projekt Bozen intendono richiamare l’attenzione su uno dei punti importanti del loro programma: un terzo binario per collegare Bassa Atesina e Bolzano. Il terzo binario migliorerebbe notevolmente il collegamento con Ora tramite una metropolitana di superficie. Presso la stazione di Bolzano, con l’aiuto di un trenino giocattolo, si è voluto simulare il “ nuovo collegamento“.
L’iniziativa è dei candidati Erica Fassa e Martin Fink che sollecitano la rapida realizzazione del progetto: „Un terzo binario migliorerebbe in modo significativo il collegamento con la città“ e – sottolineano i candidati -, „porterebbe un vantaggio significativo sia ai pendolari che ai cittadini di Bolzano, perchè riducendo l’afflusso di automobili verso la città, diminuirebbe anche l’inquinamento atmosferico“.